NADA Prävention

Gemeinsam gegen Doping - das Präventionsprogramm der NADA

Kunde

Die Nationale Anti Doping Agentur, kurz NADA, ist die maßgebliche Instanz für die Dopingbekämpfung in Deutschland. Die NADA steht im Kampf gegen das Doping für Unabhängigkeit, Glaubwürdigkeit und Professionalität.

Situation

Seit 2012 läuft unter dem Namen „Gemeinsam gegen Doping“ das Präventionskonzept der NADA. Zielgruppenspezifische Kommunikation und ein breites Informationsangebot sprechen Athleten, Trainer, Lehrer, Betreuer und Anti-Doping-Beauftragte gezielt an. kultwerk ist für das gesamte Webangebot der NADA Prävention zuständig.

Key Facts

  • barrierefreie Seiten, zertifiziert
  • zielgruppengerechte Ansprache
  • ausführliches Informationsangebot  
  • individuell gestaltete Themenseiten
  • umfangreiche Serviceangebote
  • aufwendige Frontend-Animationen  
  • Umsetzung auf Basis von TYPO3
  • attraktives Glossar aufgrund zahlreicher Fachbegriffe

Bitte einmal alles aufräumen!

Die Angebote im Bereich der NADA Prävention haben sich über einen längeren Zeitraum, quasi evolutionär, entwickelt. Im Mittelpunkt des Angebots unter www.gemeinsam-gegen-doping.de stehen die Zielgruppenseiten der Athleten und Trainer mit ihrem umfangreichen Angebot an sehr fachspezifischen Inhalten. Die Menge der Inhalte und die stetige Entwicklung im Bereich der Dopingprävention haben eine Neuaufbereitung der Inhalte zwingend notwendig gemacht.

kultwerk übernahm in dem Projekt die Gesamtumsetzung. Im ersten Schritt wurden die Athletenseiten überarbeitet. Diese bilden die Basis für weitere Zielgruppenseiten wie z.B. die Trainer. Auch das nationale Netzwerk www.dopingpraeventionsplan.de wird von Grund auf konzeptionell überarbeitet.

Das Ziel: Jede Seite ein Erlebnis

Zielsetzung der neuen Athleten-Plattform war in erster Linie die Zusammenführung der zahlreichen Seiten und die redaktionelle Neustrukturierung der Inhalte, angereichert durch passende Service-Angebote der NADA und anderer Institutionen in der Doping-Prävention.

Die Idee: Wenige, dafür umfangreiche Themenseiten konzipieren und jede individuell gestalten. Die Textwüste aufbrechen und Sachverhalte durch Grafiken und Schaubilder darstellen und den Seiten so die Anmutung einer aufwendig produzierten Magazin-Seite verleihen. Die große Herausforderung dabei: alles unter Berücksichtigung der Barrierefreiheit im Web. Eine besondere Aufgabe für alle Beteiligten. 

Viele Fachbegriffe. Das Wissenscenter der NADA

Im Zusammenhang mit dem Thema Doping-Prävention tauchen zahlreiche Fachbegriffe auf, die Prozesse, Substanzen oder Abläufe beschreiben.

Im Zuge der Neugestaltung der www.gemeinsam-gegen-doping.de und den zugehörigen Zielgruppenseiten war von Beginn an klar, dass es ein Tool geben muss, welches dem Nutzer entsprechende Hilfestellung anbietet.

Ergebnis ist ein Glossar in moderner Darstellung, technisch aufwendig umgesetzt und attraktiv durch Design und Frontend gestaltet. Die Einbindung des Wissenscenters auf den Athleten- und später auch Trainerseiten erfolgt über ein Contentelement, in dem die Fachbegriffe der jeweiligen Themenseite zusammengefasst sind. Dieses ermöglicht dem Nutzer einen direkten Zugriff auf das Wissenscenter, falls er weitere Informationen benötigt. 

Teamarbeit gefragt: Enge Abstimmung aller Beteiligten

Besonders am Vorgehen war die von Beginn an sehr starke Abstimmung zwischen den unterschiedlichen Disziplinen Konzept, Design und Frontend. Noch während der Konzepterarbeitung kamen nahezu täglich alle an einen Tisch um den individuellen Aufbau zu besprechen und aus den Themen heraus geeignete, teilweise interaktive Contentelemente zu erarbeiten, sodass diese den Inhalt optimal unterstützen. Ebenso die Anforderung, die Seiten barrierefrei zu gestalten, musste zwingend von allen Beteiligten gemeinsam verstanden und erarbeitet werden.

Schwerpunkt im Konzept: Storytelling

Jede Seite erzählt eine Geschichte und muss den Nutzer persönlich ansprechen, so die Aufgabe. Ein Schwerpunkt in der Konzepterarbeitung lag somit im Aufbau und der Gliederung der Themenbereiche. Trotz aller Individualität musste ein Seitenkonzept entwickelt werden, das durch seine Auffälligkeit das Interesse des Nutzers weckt und ihm dennoch durch eine gewohnte Struktur einen ruhigen Lesefluss ermöglicht, um so seine Aufmerksamkeit an das Thema zu binden. Letztlich folgen nun alle Seiten einem Schema, das durch drei Zonen führt:

  • Thema: Worum geht es?
  • Bezug: Welchen Bezug habe ich zu diesem Thema?
  • Service: Wo finde ich Tipps, bekomme Hilfe oder App-Angebote etc.

Grüne Wiese im Design, Kreativarbeit in der Entwicklung

Von Beginn an stand die Idee im Raum, den einzelnen Seiten einen magazinartigen Charakter zu verleihen. Durch eine enge Abstimmung zwischen dem Design und der Entwicklung  konnten die einzelnen Inhaltsblöcke und Zonen nahezu frei angeordnet werden. Dies hatte zur Folge, dass jede Inhaltsseite ein eigenes Screendesign bekam. Untypisch, allerdings im Ergebnis ein lohnenswerter Aufwand.

Umgesetzt wurde der Auftritt auf Basis des Content Management Systems TYPO3. Die Entwickler mussten in der Umsetzung Kreativität beweisen und die Flexibilität von TYPO3 ausreizen. Mit dem Ergebnis, dass sich im Backend diverse Contentelemente auf vielfältige Art anordnen lassen und in unterschiedlichen Ausprägungen, dem Raster entsprechend, darstellen lassen. 

Barrierefrei mit Bestnote: Der BITV-Test

In den gesamten Auftritt, der unter www.gemeinsam-gegen-doping.de läuft, wurde in der Vergangenheit viel Zeit und Mühe gesteckt, um die Plattform mit einem Zertifikat der Barrierefreiheit zu versehen. In einem sehr umfangreichen BITV-Test erhielt die Plattform im Frühjahr 2017 mit 96 von 100 möglichen Punkten das Zertifikat „sehr gut zugänglich“ und damit die Bestnote.

Grundlage für den BITV-Test ist die Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung (kurz: BITV). Der Test umfasst insgesamt 49 Prüfschritte. Geprüft wird dabei durch unabhängige Experten. Das Zertifikat ist Domain-gebunden, sodass die Neugestaltung unter strengen Vorgaben und mit Achtsamkeit vorgenommen werden musste.  

Hintergrund der Zertifizierung dieser Seiten ist, dass besonders im Sportumfeld die Zielgruppe der Menschen mit einer körperlichen oder auch geistigen Behinderung große Aufmerksamkeit erfährt. Natürlich ist die NADA auch in diesem Bereich in der Doping-Prävention aktiv. Eine Selbstverständlichkeit also, dass auch diese Zielgruppe sich bestmöglich auf der Plattform zurechtfinden soll. Das Schwierige daran: Man muss beim Konzipieren und Programmieren einer barrierefreien Website mit den unterschiedlichsten Einschränkungen des Nutzers rechnen und darauf reagieren. 

Hier geht es zum Testergebnis der NADA.